Vanessa

Aus T.E.A.R.S. Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vanessa
Vanessa.png
Geschlecht: weiblich
Alter: Mitte/Ende 20
Status: unbekannt


Vanessa Schmidt ist eine junge Frau, die von den 4 Protagonisten im zweiten Abenteuer aus der Pavianschanze gerettet wird. Seit diesem Zeitpunkt begleitete sie die Vier noch bis nach Endstation. Von da an gingen ihre Spuren verloren. Sie fällt vorallem durch ihre nervig hohe Stimme und ihr brabbelndes Mundwerk auf. Sogar der Lustmolch Geronimo Röder, der im allgemeinen auf plumpe Anmachsprüche, sogar bei 8-Jährigen, steht, hatte sich nach einer Sekunde Gerede von ihr entfernt.

Leben vor Ausbruch von T.E.A.R.S.

Vanessa Schmidt wurde am 22.6.1989 in Karlsruhe geboren. Ihre Eltern waren vermögend und so verlief ihre Kindheit glücklich und behütet. Während ihrer Grundschulzeit zeigten sich bereits einige charakterische Auffälligkeiten. Schon bei kleinsten Belastungen begann sie zu weinen und das setzte sich auch bis zu ihrem Besuch des Gymnasiums fort. Jedoch wandelte sich das Weinen mit der Zeit zu einem unausstehlichen Redeschwall. Ihre ehemaligen Freunde wandten sich von Ihr ab und ihr blieben nur die, die sie wegen ihres Reichtums schätzten. Etwas allein aber trotzdem nicht unzufrieben überstand sie auch diese Zeit. Ihr Abitur schaffte sie schlussendlich mit einem Durchschnitt von 1,4. Nach eigenen Aussagen ist das die Arbeit vieler anstrengender Lernwochen; nur ihr Vater weiß die Wahrheit. Mit diesem hervorragenden Abischnitt bewarb sie sich bei der Uni Heidelberg für ein Germanistikstudium und studierte dies auch für die nächsten 2 Jahre. 2009 lernte sie den Jungunternehmer Mark Strohner kennen. Schnell wurden die Zwei ein Paar und nach 4 Monaten brach sie ihr Studium ab und arbeitete fortan bei ihm als Sekretärin. 2012 heirateten sie und sie lebte fortan als Frau Strohner an seiner Seite. 2013 kauften sie ein kleines Haus am Stadtrand von Hamburg.

Leben nach Ausbruch von T.E.A.R.S.

Wenige Tage bevor von ersten Infizierten berichtet wird, reist ihr Mann geschäftlich nach Russland. Als dann Nachrichten von sogenannten "Trauernden" nach Deutschland schwappen, ist Vanessa in großer Sorge um ihren Mann. Schnell ruft sie bei Mark an, doch das Einzige, was sie zu hören bekommt ist:"Ich liebe dich, Vanessa. Geh zur Pavianschanze. Sie sind aggressiv, sie werden kommen". Danach vernimmt man von beiden Seiten nur noch Schluchzen. Von Vanessa, weil ihr klar wird, dass sich ihr Leben für immer verändern würde und sie vermutlich ihren Mann verloren hat. Von Mark, da die Inkubationszeit des Virus sich dem Ende zuneigt. Den Anweisungen ihres Mannes folgend packt sie ihre Sachen, erledigt noch ein paar Einkäufe und macht sich zur Pavianschanze auf. Früher waren sie oft dort. Die abgelegene Lichtung war damals der perfekte Ort zum Abschalten vom ganzen Gesellschafttrubel. Schnell merkt sie, dass Mark den Bunker schon vorbereitet hatte. Essen, Trinken, Klamotten, Schlafsäcke, sogar etwas Medizin zur ersten Hilfe ist vorhanden. In den nächsten Wochen kommen immer wieder hilfesuchende Menschen zur Pavianschanze und Vanessa nimmt sie auf. Nur selten verirren sich Trauernde auf die einsame Waldlichtung. Bis zu jenem Tag, als der Bunker, aus immernoch unerfindlichen Gründen, von einer Horde Trauernder überrannt wird. Als sie keinen Ausweg mehr findet, erblickt sie durch ein Fenster auf einer Erhöhung 4 Fremde. Panisch winkt sie ihnen zu. Wenig später wird sie von den Vieren gerettet. Ihre Namen sind: Geronimo Röder, Schmorf, Zacharias Bergmann und Stanley Balls. Vollkommen aufgelöst erzählt sie ihnen was passiert ist, fällt jedoch in alte Muster zurück und überrumpelt sie mit einem panischen Redeschwall. Als dann auch noch ein Wagen der Reinen Offensive erscheint, ist sie komplett am Ende. Während ihre vier Retter also gegen die Apokalypsefanatiker "kämpfen", sitzt sie schluchzend im Auto. Den überstehen alle unbeschadet, jedoch erscheinen am Horizont unbekannte Wagen, deren Insassen wie wild in die Luft schießen, was Vanessas geistigen Stand auch nicht unbedingt aufbessert. Schlotternd vor Angst entwicht sie mit den Vieren und sie kommen schließlich am Tor von Endstation an. Von hier an unterscheiden sich die Geschichten. Manche erzählen, Starov habe sie aufgenommen und sie wurde beim Einbruch der Siedlung gebissen worden. Andere sagen, dass Starov sie ihrem Schicksal überlassen hatte.

Trivia

  • Auf Grund ihrer nervigen Art, hat sie sich schnell den Spitznamen Wahnnessa verdient.

Zitate

"Oh man, Jungs. Ich bin voll am Ende! Ihr wisst gar nicht, was ich durchgemacht habe!" "Shit, wir sind am Arsch!"

Abgerufen von „http://tears.wiki/index.php?title=Vanessa&oldid=1455