Salzghetto

Aus T.E.A.R.S. Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die unterirdische Stadt Salzghetto

In der Mitte ist der große Aufzug zu dem unterirdischen Teil der Stadt zu sehen. Darum herum sieht man ehemalige Lager und Verwaltungsgebäude. Die ganze Stadt umfast ein Stacheldrahtzaun, welcher die Bewohner vor Fremden und Trauernden schützt.

Salzghetto war vor dem Ausbruch von TEARS, ein in bau befindendes Endlager für Atommüll. Als die Seuche dann ausbrach, verbarrikadierten sich die zu diesem Zeitpunkt dort arbeitenden angestelten in dem ehemaligen Bergwerk. Anfangs nahmen Sie noch viele Personen auf, weil Sie bei weiten nicht genug Leute waren, um alle Bereiche abzudecken und die verteidigen ansonsten nicht aufrecht halten Konten. Momentan leben dort etwa 500 Personen. Der Ort gehört zu den Sicherseten Orten gegen trauernde, weil der Oberflächen Teil von einem Stacheldrahtzaun umgeben ist. Der unterirdische Teil kann nur durch einen Aufzug erreicht werden, welcher nur von dem unterirdischen Teil gesteuert werden kann.

Der Aufbau

Die Stadt wird in zwei Teile aufgeteilt, es gibt den Stadtteil an der Oberfläche (auch Hochland genant) und den unterirdischen Teil (auch Tiefland genant). Dieser Aufbau führt dazu das die Verteidigung wie in einer mittelalterlichen Burg funktioniert, was bedeutet das, selbst wenn das Hochland von Gegnern eingenommen ist, die Einwohner noch im Tiefland sicher sind.

Stadtteil Oberfläche (auch Hochland genant)

Der Oberflächen Teil der Stadt, macht von außen denn eindruck, das dieser Ort sogut wie Unbewohnt und ein leichtes ziel für plünderer ist. Dieser eindruck wird erweckt durch: verhältnis mässig wenige personen die an der oberfläche arbeiten, die Gebaude die von außen relativ verfallen aussehen und nicht danch ausehen alsob der ort bewohnt ist.

Dieser Schein ist allerdings falsch, weil in den alten Lagern und Verwaltungsgebäuden viel Betrieb herrscht, dort werden z. B. Fahrzeuge, Benzin, Notstromaggregate gelagert und repariert. Im Außenbereich wurde dazu noch angefangen Nahrung anzubauen, um relativ selbstständig zu agieren und für die Zukunft eine Versorgung von Lebensmitteln aufgebaut zuhaben, ohne die Stadt verlassen zu müssen.

Verteidigungs Maßnahmen im Hochland

Das Hochland ist komplett von einem 3m Hochen Stacheldratzaun umgeben, welcher noch aus der Zeit stamt wo das bergwerk zum endlager umfunktioniert wurde. Dazu sind immer mindestens 5 Wachen im hauptgebaude stationiert, welche bei meldung von den Skauten auf der Spitze des Aufzugturms Posituniert sind, sofort ausrücken. Die Skaute auf dem dach sind dazu noch mit Scharfschützengewähren ausgestatet um schnell im umliegende Gebiet Trauernde oder Plünderer ausschalten. Bei einem Großangriff kann inerhalb von 8min eine Arme von 80 Mann/Frau an die oberfläch gefahren werden, welche alle angriefer restlos auslöscht. Um Vorräte zu beschaffen, fährt wöchentlich ein Konvoi von mehr als 5 Autos Los und Kehrern erst zurück, wen alle Autos voll beladen sind. Dafür wird dann ein Teil der Arme ausgeliehen.

Der Aufzug, das Herz der Stadt

Dazu befindet sich an Oberfläche auch das Herzstück der Stadt, und zwar der große Aufzug, welcher gleichzeitig bis zu 40 Personen pro Gondel ins Tiefland transportieren kann. Der Aufzug ist so ausgebaut, dass er in den zwei Gondel Betrieb genommen werden kann, was allerdings nur selten gemacht wird, um sicherzustellen das falls eine Gondel ausfallen sollte es noch ein gut passierbaren Ausgang gibt. Die Fahrt vom Tiefland ins Hochland dauert etwa 5min und er legt dabei eine Strecke von 3km zurück. Der Turm des Aufzuges, wo das Seil umgelenkt wird, dient dabei auch als Verteidigungsanlage, weil 24/7 immer zwei Scharfschützen dort das umliegende Gebiet im Auge behalten und zur Not Trauernde oder Plünderer ausschalten. Die Stahlseile werden in zwei nahe liegenden Gebäuden aufgerollt und stehen unter ständiger Wartung, weil wenn der komplette Aufzug ausfallen sollte, ist der Personen austausch zwischen Hochland und Tiefland so gut wie unmöglich.

Der Fahrstuhl wird mit strom beitreiben welcher aus einem nahe gelegenen Windkraftanlage gewonnen wird. Falls es allerdings mahl kein Wind wehen sollte gibt es noch ein Notstromaggregat welcher mit Benzin betrieben wird welcher allerdings die zu schwach ist, um den Aufzug mit voller Leistung zu versorgen und gleichzeitig die Stadt an leben zu erhalten, welcher dann 10min für die Strecke braucht.

Eine Sicherheits Einrichtung von dem Fahrstuhl ist, die das eine Bedienung nur aus dem Tiefland möglich ist, weshalb selbst wenn das Hochland eingenommen ist, die Personen im Tiefland fürs Erste sicher sind.

Unterirdischer Stadtteil (auch Tiefland genant)

Die Geschichte

Salzghetto war vor dem Ausbruch von TEARS, ein in bau befindendes Endlager für Atommüll. Als die Seuche dann ausbrach, verbarrikadierten sich die zu diesem Zeitpunkt dort arbeitenden angestelten in dem ehemaligen Bergwerk

Vor/- Nachteile

Vorteile

Sie ist so gut wie uneinnehmbar

Unterirdisch ist man so gut wie von der Außenwelt abgeschnitten

Gute technische Ausstattung

Starker Gruppen Zusammenhalt

Riesige Vorräte an Nahrung

Nachteile

Unterirdisch ist man so gut wie von der Außenwelt abgeschnitten

Unterirdisch gibt es kaum natürliches Wasser

Unterirdisch: Wenn die Lüftung ausfallen sollte, wird es innerhalb von wenigen stunden 30-40C° warm (Erdwärme)

Nahrung kann unterirdisch nicht produziert werden